CBIS 6340148
CBIS 6340137
CBIS 6340138
CBIS 6340139
CBIS 6340140
CBIS 6340142
CBIS 6340143
CBIS 6340144
CBIS 6340145
CBIS 6340146
CBIS 6340147
CBIS 6340149
CBIS 6340150
CBIS 6340151
CBIS 6340141
Show full image
Hide full image

Olympic torch man

There is also a marked forest trail from the river Låge up to the "Fakkelmannen (Olympic Torch Man)" which is a feature carved out of the forest on the side of the valley opposite Hafjell.

There is also a marked forest trail from the river Lågen up to the "Fakkelmannen (Olympic Torch Man)" which is a feature carved out of the forest on the side of the valley opposite Hafjell. The landmark was made before the Olympics in 1994 in Lillehammer and is very visible from the alpine hills in Hafjell.

The torchman started as an idea project in the design section of LOOC. The sketch that LOOC had drawn was welcomed by councilor Svein Rønning and forestry chief Carl Olav Holen. The Fakkelmann was designed by Jan Reyer Elders at GIH-Skog. Using a digital terrain model, the outer boundaries of the boom were constructed.

The upper surface is visible from large areas but the dimensions change gradually depending on the scene.

Die Geschichte des "Fakkelmann" in Øyer

Auch wenn es in Lillehammer neben dem Medienspiel zwischen Tonja Harding / Nancy Kerrigan eigentlich keinen richtigen "Skandal" gab, so gibt es doch noch eine kleine Geschichte über ein anderes Ereigbnis, das im Vorlauf der Spiele die Gemüter erhitzte. Es ging um das Symbol der Spiele dem "Fakkelmannen". Hatte da doch eine Gruppe Frauen plötzlich mitten im Wald ein Piktogramm geschlagen und dafür unzählige Bäume gefällt. Ein "Riesenskandal" für das sonst so umweltbewußte Norwegen rühmte sich die Presse. Später kam dann heraus, daß es sich hier eigentlich um einen Nutzwald handele, der eigentlich sowieso gefällt werden sollte. Da ist es dann ja wohl auch nicht schlimm, wenn man anstatt einer ganz kahlen Fläche von Hafjell aus auf der anderen Talseite plötzlich einen riesigen Fackelmann sieht. Erstaunlich ist die Genauigkeit, mit der hier die Bäume auf einer Fläche von ca. 250 x 150 Meter gefällt wurden.

Die Zwischenräume des Fakkelmannes wurden nachträglich mit Birken bepflanzt, so daß das Piktrogram zu jeder Jahreszeit seines Farbe ändert - im Sommer grün, im Herbst "goldig" und im Winter dann weiß. Mittlerweile ist der Fakkelmann so eine Art Symbol für den Skicenter Hafjell geworden. Heute regt sich garantiert keiner mehr über dieses von Frauen geschaffenes Meisterwerk auf. Wenn Sie sich selber einmal den Fakkelmann anschauen wollen - sie finden Ihn auf dem Weg von Lillehammer auf der E6 in Richtung Norden auf der linken Seite, gegenüber vom Hafjell Alpincenter, der auf der rechten Seite liegt.

Facilities